Medizinisches Qi Gong

integriert westliche und östliche Medizin zum Ziel der Prävention und Selbstbehandlung von Krankheiten. Durch entsprechende und geeignete Qi Gong Übungen werden die Gehirnneigungen ausgeglichen. Auch für spezielle Beschwerden des Bewegungsapparates kann das medizinische Qi Gong zur Rehabilitation eingesetzt werden.

In der medizinischen Qi Gong Therapie sollen die Ursachen einer Krankheit, nicht ihre Symptome behandelt werden. Mehr noch, die medizinische Qi Gong Therapie konzentriert sich auf die Prävention von Krankheiten durch die Arbeit an der Vereinigung zwischen Körper und Seele.

 

Neben der Gesundheitsprophylaxe ist Qi Gong geeignet, generell die Körperkondition zu verbessern. Der westliche Ansatz zu diesem Thema verbraucht viel Energie und kann auf lange Sicht den Körper auslaugen und den Alterungsprozess sogar beschleunigen. Dagegen soll Qi Gong Energie ausgeglichener bewahren und verbrauchen. Der Körper bleibt wach und kontrolliert. Richtige Atmung mit einer guten Bewegungskoordination ist ein Schlüssel für jede sportliche Aktivität.

 

Qi Gong 

ist eine Übungsmethode. Man lernt das Qi des Körpers mit dem Qi der Außenwelt zu vereinen. Dadurch verstärkt man die körperliche Energie und verbessert die gesamte Funktionsfähigkeit des Organimus. Es umfasst die innere Aufmerksamkeit und die Vereinigung von geistiger und körperlicher Bewegung.

 

Qi ist eine Naturkraft ohne die Leben nicht sein kann. Alle Entstehen- und Vergehensprozesse kommen vom Qi. Ist Qi gesammelt entsteht Leben - ist Qi zerstreut tritt der Tod ein.

 

Gong im Zusammenhang mit Qi Gong bedeutet es die Fähigkeit und Fertigkeit, die durch das beharrliche Üben entwickelt wird. Das bezieht sich auf die äußere Art der Ausführung der Qi Gong Übungen und die Wahrnehmung des Qi im Körper, sowie das Bewahren und Aufnehmen von Qi.


Themenausschnitte aus meinen Kursen:

In der TCM gelten die inneren Organe als tiefste „Schicht“ des Organismus. Es kann sein, dass diese in ihrer Funktion beeinträchtigt sind, zu viel oder zu wenig Qi erhalten. Besondere Belastungen ergeben sich durch emotionale Faktoren wie Zorn, Begierde, Sorge, Trauer oder Angst. Wenn diese im Übermaß auftreten, aber auch zur Vorbeugung kommen Übungen aus dem Medizinischen Qigong ebenso zur Anwendung.

Dementsprechend gibt es eine Reihe von Organübungen im Qigong, welche auf die Funktionskreise der Leber, des Herzens, der Milz, der Lungen und der Nieren wirken.

 

Lungen Qi Gong

Bei den Jahreszeiten ist die Lunge dem Herbst zugeordnet, weil der Lungen-Energie-Kreislauf in dieser Zeit besonders aktiv ist. Die Abwehr von Herbstkrankheiten wie Schnupfen, Husten und Erkältungen ist eine Aufgabe der Lunge, die mit Lungen Qigong dabei unterstützt werden kann. Die Widerstandsfähigkeit des ganzen Organismus wird erhöht. Um diese beiden Organe sollte man sich in der jetzigen Jahreszeit also ganz besonders kümmern. Beide Organe dienen der Energieaufnahme und der Entgiftung. Neues wird aufgenommen, altes wird ausgeschieden.

Mit den Lungen Qigong Übungen werden die Meridiane für Lunge und Dickdarm aktiviert. So werden Atmung und Verdauung harmonisiert.

Beim Lungen Qigong werden speziell die Energiekanäle im Lungenkreislauf angeregt und durchlässiger gemacht. Bis in die feinsten Lungenbläschen wird die Energie angeregt. Mit Körperbewegungen und der Vorstellungskraft werden die Lungenmeridiane trainiert. 

 

Herz Qi Gong

Das Herz herrscht über alle Organe nach Ansicht der TCM. Das Herz ist der Kaiser der anderen Organe: „Ist der Kaiser (das Herz) in Harmonie, dann ist das ganze Land (der Körper) in Harmonie.“ Darum soll das Herz Qi Gong auch die Grundlage legen für die Gesundheit aller anderen Organe.

Das Herz Qigong ist eine Übungsreihe aus dem medizinischen Qigong. Die Übungen sollen die Meridiane durchlässiger machen, Blockaden des Qi beseitigen und Körper wie Geist ins Gleichgewicht bringen durch eine Förderung der Harmonie von Yin und Yang. Die Herzenergie soll harmonisch fließen.

 

Die 8 edlen Brokate

Die 8 edlen Übungen sind eine Abfolge von den klassischen daoistischen Übungssequenzen, die in China seit Jahrhunderten sehr beliebt sind. 

 

Körperliche Wirkung:

•  Stärkung des gesamten Körpers, Aufbau der wichtigen Stütz- und Halte- Muskulatur

•  Stärkung von Knochenstruktur, Knochendichte und der Gelenke

•  Sehnen und Bänder werden beweglicher und geschmeidiger

•  Physiologisch wird eine sinnvolle Körperstruktur (z.B. bessere Haltung, mehr Kraft im
   Rücken) aufgebaut

•  Verbesserte und tiefere Atmung und Atemhilfsmuskulatur

•  Anregung der Durchblutung von Organen und der Gliedmaßen

•  Die Abwehrkraft des Immunsystems wird angeregt und gefördert

 

Energetische und Mentale Wirkung:

• Dehnung und Aktivierung der Meridiane Die inneren Organe werden gestärkt

• Körper und Geist werden ausgeglichen

• Durch das Erfahren von mehr Entspannung und Ausgeglichenheit kann Stress besser

verarbeitet werden 

 

 

Immer wieder finden neue Themen in meinen Kursen statt.

Jeder Kurs hat normalerweise 10 Einheiten.

Gerne können auch private Einzelstunden bei mir gebucht werden.

Ausgebildet von Großmeister Jiming Zhang und Meisterin Suhle Wang in Nürnberg.

Ausbildung zur medizinischen Qi Gong Trainerin in der Medizin und Lebenskunst Akademie in München.