Nächster Workshop:

 

Termin folgt 


Aura

Die Aura oder der Lichtkörper, der uns umgibt wird in verschiedene sich überlagernde und durchdringende Schichten (Koshas) unterteilt. Die Aura ist bei jedem Menschen anders. Abhängig von Alter, Erfahrungen, geistiger Verfassung, Gesundheit etc. Bestimmte Ungleichgewichte zeigen sich als Flecken oder Unregelmäßigkeiten in der Aura. Auch kann man energetische Schwächen erfühlen. 

 

Diese Energiekörper sollten ebenso real angesehen werden wie der physische Körper. Sind alle Energiekörper stark, aufgeladen, gesund und in Balance, so fühlen Sie auch Ihr inneres Gleichgewicht in Form von Gesundheit, inneren Frieden und Klarheit. Ist das Energiefeld auf einer Ebene schwach, wird man Schwierigkeiten bei Erfahrungen haben, die zu dieser Ebene gehören, auch wird die Lebenskraft geschwächt sein.

 

Die sieben Schichten der Aura

Haut   Annamaya Kosha = Nahrungshülle

Hülle aus den fünf Elementen (Erde, Feuer, Luft, Wasser und Äther)

 

Ätherischer Körper   Pranamaya Kosha = Lebenshülle

Gegenstück zum physischen Körper

 

Emotionaler Körper   Manomaya Kosha = Geistige Hülle

Das Denken, das Unterbewusstsein, die Wahrnehmungsorgane

 

Mentaler Körper   Vijanamaya Kosha = Wissenshülle

Persönlichkeit, geistige Klarheit, die Welt der Ideen

 

Kausaler Körper   Anandamaya Kosha = Hülle der reinen Glückseeligkeit

Schutzschild gegen Krankheiten, Strahlen (Ozonschicht etc.)

 

Seelen Körper   Jiva = individuelle Seele

Das geistige Licht und der kosmische Urklang sind Phänomene dieser Schicht.

 

Kosmischer / Göttlicher Körper

Ebene des göttlichen Selbst.

 

In diesem Workshop erlernen wir gegenseitig das Erfühlen und Harmonisieren der Aura. Mit Hilfe verschiedener Phantasiereisen stellen wir unter Anderem den Kontakt zum Höheren Selbst her. Auch erlernen Sie Schutztechniken um sich vor negativen Gedankenformen zu schützen aber auch um sich vor schädlichen feinstofflichen Strahlungsfeldern abzuschirmen.

 

Die CuduStone Technologie nimmt permanent freie Energie aus dem Raum auf und gibt sie dabei wieder in konzentrierter Form an das Umfeld ab. Über einzigartige Molekularstrukturen ist es uns gelungen, eine neue Quelle der Lebensenergie zu entwickeln. Exemplare habe ich vor Ort, sodass wir damit experimentieren können.