Meine zuckerfreie Welt

Ich war mit ihm verheiratet. Schon mein ganzes Leben lang. Kein Tag verging ohne ihn. All die Ungläubigen, die ihn mir schlecht reden wollten, hatten keine Chance. Dazu waren wir schon zu unzertrennlich. All die Jahre versüßte er mir mein Leben, jeden Tag. Ein Leben ohne ihn, undenkbar. Er gab mir Kraft, Energie und immer ein gutes Gefühl in meinem Bauch. Mein kleiner süßer Schatz.

 

Doch unsere gemeinsame Zeit sollte nicht mehr lange dauern. Immer öfter spürte ich, dass irgendetwas nicht mehr stimmte, zwischen uns. Er ging mir auf die Nerven. Schlug mir auf den Magen. Wickelte sich um meine Hüften. Ich kam mir wie seine Mülldeponie vor. Als ich endlich genug Kraft hatte, um mich von ihm zu trennen, bemerkte ich erst wo er sich überall versteckte. Ich hatte keine Chance ihm zu entkommen, dachte ich, im ersten Moment. Aber so schnell gab ich nicht auf. Ich hing mich an seine Fersen. Beobachtete jeden Schritt, den er tat. Ich fand ihn fast überall, denn er hinterlässt seine Spuren. Manchmal allerdings auch unter anderen Namen. Aber auch diese waren schnell entlarvt. Ich forschte in seiner Vergangenheit und brachte vieles ans Licht. In mein Bewusstsein und in das Bewusstsein meiner Familie und Freunde. Wie ich auch, waren sie anfangs erstmal sehr enttäuscht von ihm. 

Dies hielt jedoch nicht lange an. Denn auch sie bemerkten, wie gut es ihnen ging, ohne ihn.

 

2010 ließ ich mich endgültig von Zucker scheiden. Seitdem verwende ich nur Austauschstoffe. Anfangs musste ich sehr bei der Wahl meiner Lebensmittel aufpassen, da er immer wieder versuchte Kontakt zu mir aufzunehmen. Mittlerweile kenne ich so gut wie alle seine Verstecke. Trotzdem bleibe ich wachsam :)